AM THURGAUER MUKI-KITU-TAG STRAHLTEN ALLE UM DIE WETTE


Beachtliche 96 Muki/Vaki Paare und 177 Kitu Kinder aus 20 Vereinen bevölkerten am vergangenen Samstag, 10. Juni 2017 die Sportanlage Schulhaus Bergli in Salmsach und massen sich am vom Thurgauer Turnverband und dem STV Salmsach organisierten Thurgauer Muki Kitu Tag.

(agz, Salmsach) Ein rundum gelungener Tag und obwohl sehr viele Anlässe, auch turnerische an diesem Samstag stattfanden zeigt sich Gabi Gubler, Funktionärin vom TGTV mehr als zufrieden mit der Teilnehmerzahl und überhaupt der ganzen Organisation des Anlasses. Es war wieder Muki Kitu Tag und schon beim Ankommen auf das Festgelände, waren die strahlenden Kinderaugen und das fröhliche Lachen allgegenwärtig. Und auch wenn die Freude am Mitmachen ganz klar im Vordergrund stand wurde wie bei den Grossen bei den Muki- als auch bei den Kituwettkämpfen gezählt, geschrieben, gestoppt und ganz genau zusammengerechnet, so dass am Ende jeweils die Sieger geehrt werden konnten.
Den Muki Wettkampf mit einem Vorsprung von 2.5 Punkten gewonnen hat das Vaki Paar Schwarz Adrian und Janis aus Gachnang Islikon. Etwas enger zeigte sich die Situation im Kinderturnen. Zwei Hundertstel Vorsprung reichten am Schluss Marlon Schulz aus Gachnang Islikon in der Kategorie Kitu Klein für den Tagessieg. Mit einem knappen Vorsprung von auch nur 28 Hundertstel Vorsprung gewann Charline Lang aus Kreuzlingen.

Höchstleistungen im Kitu Wettkampf

Tageshöchstleistungen wurden allerdings bei den grossen Kitu gezeigt. So erreichten im Hindernislauf elf Turner und fünf Turnerinnen die Maximalpunktzahl 10. Zwar erreichte Noah Stuck aus Salenstein diese Punktzahl im Hindernislauf knapp nicht, aber dank seiner Tageshöchstpunktzahl von 9.90 im Mattenwurf schaffte er es zuoberst aufs Podest. Bei den grossen Mädchen durfte Lia Stadler aus Kreuzlingen die Goldmedaille abholen.
Der krönende Abschluss wie beim Turnfest der Grossen waren definitiv auch in Salmsach die Stafetten. Obwohl doch schon die meisten mehr oder weniger müde waren, wurden noch einmal die letzten Kräfte mobilisiert. In der Kategorie Muki/Vaki hatte Gachnang Islikon die Nase vorn. in der Kategorie Kitu Klein siegte Schlatt mit fast zwei Sekunden Vorsprung und das Rennen der Grossen Kitu konnte Steckborn für sich entscheiden.